Lomax Automarkt


Hier eine Zusammenstellung der Angebote der einschlägigen accounts die ich im Netz gefunden habe.
Ich habe hierbei kein kommerziellen Interessen, die Liste ist sicher auch nicht komplett.
Lasst Euch nicht von den Preisen irritieren, 5-stellige Preise für einen "normalen" Lomax sind utopisch und werden (und wurden) in Praxis nicht gezahlt.

Ich verfolge den Markt seit nunmehr 17 Jahren, nachfolgend meine Einschätzung:

 

Marktpreise Lomax 223 / 224 
Stand: 2020

in €

Zustand 2

Zustand 4

Lomax mit deutscher Zulassung + TÜV

8.000

4.500

mit englischer Zulassung (aber schon importiert)

5.000

3.000

Rechtslenker mit deutscher Zulassung+TÜV

6.000

4.000

Zuschlag für Speichenräder (eingetragen)

1.500

1.500

Zuschlag für Edelstahlauspuff, Chromlampen

500

500

Zuschlag für "schönes" Armaturenbrett + 4-5 Instrumente

500

500

Zuschlag für Seitenverkleidung, Teppichboden, Bodenschaltung je

100

50

Zuschlag für Moto-Guzzi / BMW-Motor

3.000

3.000

 Der Zustand beschreibt im wesentlich die Lackierung und den Innenraum



Angebote über Lomax-Club:


Clubmitglied Friedl (#52) will seinen 224 verkaufen
 


Preis Verhandlungssache
hier klicken: klick

Angebote im Netz:
  Beachtet bitte VOR dem Kauf eines Lomax im Ausland die evt. auftretenden Probleme bei der Zulassung !
 
 
Ebay Europa Klick
Ebay Kleinanzeigen Deutschland Klick
Klassikersuchen Europa klick
Das Parking (Metasucher) Frankreich, Be-Ne-Lux Klick
Classic Trader International Klick
Mobile Deutschland Klick
Reezocar (Metasucher) Europa Klick
Autoscout Deutschland Klick
Focus Kleinanzeigen Deutschland klick
Car & Classic England Klick
Classic Cars England Klick
Le Patron (Lomax) Niederlande Klick
Le Patron (Le Patron) Niederlande Klick
 
Ich betone ausdrücklich das ich keinerlei kommerzielles Interesse an den angebotenen Fahrzeugen habe.


Wer sich intensiv mit dem Kauf eines Lomax beschäftigt sollte hier noch einen Blick draufwerden:


Woher nehmen ?

Deutschland
Gebaut wurden auch hier geschätzt 250 Fahrzeuge, zusätzlich noch ca. 50 .. 100 meist aus England importiert.
Meist in gutem bis sehr guten Zustand.


Vorbemerkung zu "Nicht deutschen Lomaxen"

Leider sind machmal, insbesondere in den BeNeLux Ländern, aber auch in England,  die Fahrzeugpapiere oft "schlecht", d.h. der Umbau des Spenderfahrzeuges auf Lomax wurde nicht eingetragen, es steht also weiterhin z.B. 2CV oder Dyane drin. Dies führt  dazu, das das Fahrzeug in Deutschland nicht zugelassen werden kann weil eben die Papiere nicht zum vorhandenen Fahrzeug passen . Mit sehr viel Aufwand und Kosten ist das dann beim Lomax 224 im Rahmen einer Neuabnahme noch möglich, nicht jedoch beim Lomax 223. (Zum Aufbau einen 223 muß der Rahmen geändert werden, das entspricht in Deutschland aber einem NEUBAU, d.h. Baujahr dann 2020 ff, und den heutigen Vorschriften enspricht der Lomax natürlich nicht.)


England:

Das größte Angebot an threewheelern ist sicher in England vorhanden. Hier wurden die Fahrzeuge zum größten Teil in den 80ern des letzten Jahrhunderts überwiegend von der seinerzeitigen  Generation 50+ gebaut / gekauft und es sind sicher noch über 2000 Stück vorhanden, in der Mehrzahl Lomax 223.
Viele Wagen wurden nach einigen Jahren wieder verkauft und gingen so im Laufe der Zeit durch viele Hände. Jeder baute ein paar Kleinigkeiten um, es wurden neue Kabel gezogen und Schalter montiert und nach dem 7. Besitzer waren  es dann richtige Bastelbuden geworden........
Wenn im Inserat steht: "needs little bit tender, love  and care", kurz auch oft "tlc" genannt, muß man schon auf einiges gefasst sein, wobei zwar vorhandene, aber nicht angeschlossene Instrumente wohl noch das geringere Übel sind.
Das soll jetzt nicht unbedingt vom Kauf abhalten, aber Arbeit, zum Teil viel Arbeit steckt da immer noch drin.
Ein guter Anhaltspunkt ist ein Blick in den Motorraum (oder ein Foto desselben).
Herrscht dort (kabeltechnisch) schon ein mittleres Chaos muß man mit einem 100% Ersatz der Elektrik rechnen. 
Zerschlissene Sitze, Kratzer im Gelcoat, das Fehlen von Fußmatten lassen auch einiges erwarten.
Kein Problem wenn der Preis passt und eigene Fähigkeiten vorhanden sind. Manchmal kann der einfachste / beste Weg sein, das Fahrzeug dann komplett zu zerlegen und neu aufzubauen.
 
Belgien, Niederlande
Vorhanden sind dort geschätzt 250 Fahrzeuge, meist Lomax in recht passablen Zustand.

Frankreich:
Aufgrund der sehr rigiden Zulassunsbeschränkungen in Frankreich sind nur wenige threewheeler zugelassen, entsprechend hoch sind die geforderten Preise


Zulassung von Importfahrzeugen in Deutschland.


ALLE importierten Fahrzeuge von denen hier die Rede ist müssen eine Einzelabnahme nach § 21 StVZO durch den TÜV (alte Bundesländer) oder die DEKRA (neue Bundesländer) absolvieren, bevor sie zugelassen werden können.
Die Hürden die dabei zu überwinden sind sind nicht nur von Bundesland zu Bundesland verschieden hoch, sondern es hängt im wesentlichen auch vom Prüfer (i.a. dem Prüfstellenleiter) ab, ob der sich überhaupt mit dem Thema befassen will.
Generell erfolgt die Prüfung anhand einer Liste, die die einzelnen Baugruppen des Fahrzeuges beschreibt (im wesentlichen §§ 30 ..§ 62 StVZO und § 10 und § 27 FzV).
Hierfür hat der Gutachter ein Formblatt, nach dem Schritt für Schritt durchgegangen wird.
Werden einzelne §§ nicht erfüllt (oder können technisch nicht erfüllt werden) besteht die Möglichkeit der Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO bzw FzV.
Auch hier liegt einiges im Ermessen des Gutachters.

Wesentlich ist das Baujahr des Fahrzeuges.
Grundsätzlich gilt je älter umso besser, einfach weil z.B. bei den Schallemissionen 1975 deutlich höhere Werte als 1995 zulässig waren. Bei Fahrzeugen mit Baujahr ab 2000 dürfte immens schwierig sein eine Zulassung zu erreichen.
Da bei den Lomax ein 2CV-Rahmen verbaut ist, gilt das als Umbau, d.h. wurde ein älteres Spenderfahrzeug verwendet liegt man meist vor Bj. 1980.

Was immer nachgerüstet werden muß, sind (es gibt hierfür keine Ausnahmegenehmigung!)
- Scheinwerfereinsätze für Rechtsverkehr (bei Engländern)
- Warnblinkanlage
- Sicherheitsgurte (nach Bj. 1.4.1970)
- evt. Rückfahrscheinwerfer (nach Bj. 1.1.1987), Nebelschlussleuchte (nach Bj. 1.1.1991)
- Rückstrahler mit e-Prüfzeichen
- 2. Rückspiegel

Fehlende e-Prüfzeichen auf Beleuchtungseinrichtungen, fehlende Stempel auf Glas- oder Kunststoffscheiben u.a. können durch den Vermerk "entspricht in-etwa den Vorschriften" legalisiert werden.
Ein fehlendes Lenkradschloss z.B. kann durch "wird als loses Zubehör mitgeführt" ebenfalls legalisiert werden (in diesem Fall also Kette + Vorhängeschloss !) 
"Kann" heißt, das entscheidet der Prüfer !!!!

Heikel wir es in aller Regel (bei den Engländern) bei Schallemissionen. Zulässig sind
bis 30.9.1983  84dB(a)
danach 77dB(a)
Das ist schon ein gewaltiger Unterschied !
Die verbauten Auspuffanlagen stammen zumeist aus dem Motorradzubehörladen und man findet von "völlig offen" bis "mäßig gedämpft" so ziemlich alles vor.
Die Schallemissionen werden vom Gutachter explizit gemessen. Wohl dem der ein altes Baujahr hat.........
Ansonsten hilft nur der Austausch gegen ein geeignetes Neuteil oder der Einbau von dB-eatern.
Die Kosten einer Einzelabnahme liegen irgendwo zwischen 180.-  und 500.-  € je nach Prüfungsumfang.

Abschließend:
Alle zum Thema "Zulassung" gemachten Angaben geben meine persönlich Meinung und Erfahrung wieder und können natürlich nicht alles erfassen und beschreiben.

Wichtig ist es, einen dem Thema "Lomax Kitcar" zugeneigten Prüfer zu finden, die Republik ist groß und man kann sich die Prüfstelle ja aussuchen.

Wem das alles zu aufwändig oder unsicher ist, der sollte auf ein schon in Deutschland zugelassenes Fahrzeug zurückgreifen, aber das heisst evt. längere Zeit warten bis was passendes auf den Markt kommt und ausserdem mehr Geld in die Hand zu nehmen .......


Betriebskosten:

- Steuer:
99 % der Fahrzeuge besitzen keine Kat, also werden 152.- € Jahressteuer (2CV-Motor) oder gut 300.- € (Guzzi) fällig
- Versicherung:
Versichungskosten variieren sehr stark, zwischen 90.- und 450.- € im Jahr sind möglich, threewheeler kann man als "Trike" meist günstig versichern.
- Verbrauch: der Benzinverbrauch liegt zwischen 5,0 und 7,0 Liter/100km
- Wartung:
Eigentliche Wartungspläne gibt es nicht, also grundsätzlich:
Ölwechsel (20W50) alle 5.000 km (oder 1x im Jahr) , jedes 2.mal den Filter erneuern
Neue Zündk
erzen alle 30.000 km, dito Luftfilter
Reifen halten zwischen 30.000 (vorn) bis 80.000 km (hinten)
- Abschreibung:
Die Fahrzeuge verlieren nicht an Wert, gute Exemplare steigen eher im Preis !